vergrößernverkleinern
LeBron James (l.) in einem der vorerst letzten Duelle mit Nowitzki im Nationaltrikot © getty

Nowitzki will sich nach seinem vorerst letzten Spiel für den DBB seinen zweiten Traum erfüllen. Dem DBB steht ein Umbruch bevor.

Peking - Das Händeschütteln mit den Superstars Kobe Bryant und LeBron James und der Abschied von den 18.000 Zuschauern in der Olympia-Arena in Peking hatten Symbolcharakter.

Der letzte Auftritt bei den Sommerspielen gegen die NBA-Stars aus den USA dürfte für lange Zeit der letzte einer deutschen Nationalmannschaft auf der ganz großen Bühne gewesen sein.

"Es ist traurig. Aber es ist ein Teil des Sports. Diese Generation hat jedenfalls Großes für den Basketball in Deutschland geleistet", meinte Bundestrainer Dirk Bauermann sichtlich wehmütig.

Das 57:106 (29:53) im fünften und letzten Vorrundenspiel gegen die bislang unbesiegten Amerikaner nach vorzeitig verpasstem Viertelfinale war nach der Schlusssirene kaum noch ein Thema.

Der große Umbruch

"Es war in diesem Spiel nicht mehr drin, aber die Jungs haben sich gut gehalten", sagte Bauermann. Es sei für alle Spieler ein spektakuläres Ende eines großen Erlebnisses gewesen.

Fest steht aber auch: Diese Mannschaft, deren Gerüst sowohl WM-Bronze 2002 als auch EM Silber 2005 gewann, wird es nicht mehr geben.

Nachdem Dirk Nowitzki bereits nach dem fatalen 55:59 im Vorrunden-"Endspiel" gegen China seine Länderspielpause zumindest für den kommenden Sommer mit der EM in Polen angekündigt hatte, Rekordnationalspieler Patrick Femerling (209 Länderspiele) und auch Pascal Roller (122) gegen die USA ihr letztes Spiel bestritten, deutet sich ein großer Umbruch an.

Einige zweifeln noch

"Es gibt einige andere Spieler, die noch zweifeln", erklärte Bauermann. Dazu gehören sicherlich die Routiniers Robert Garrett und auch Demond Greene, der ebenfalls den Wunsch nach einer Pause geäußert hat.

Bauermann ist jedenfalls um seine Aufgabe in den kommenden Jahren nicht zu beneiden. "Man muss sicherlich langen Atem und ein kräftiges Kreuz haben. Aber ich bin zuversichtlich, sonst hätte ich mich dem Auftrag nicht gestellt."

Der 50-Jährige hatte beim Deutschen Basketball Bund (DBB) einen Vertrag bis 2013 unterschrieben.

Konzeptioneller Neuaufbau

Bauermann denkt an einen konzeptionellen Neuaufbau und hofft auf die Unterstützung seiner Korsettstangen Nowitzki, gegen die übermächtigen Profis aus der nordamerikanischen Profiliga mit 14 Punkten bester Werfer, und Chris Kaman.

"Ich werde beide in der nächsten Saison besuchen und mit ihnen reden", sagte Bauermann.

Nowitzki hingegen bekräftigte: "Ich kann mir nicht vorstellen, im nächsten Sommer wieder zu spielen. Darüber hinaus möchte ich mich nicht festlegen. Es ist jedenfalls ein schönes Gefühl, nach einem Höhepunkt eine Pause einzulegen."

Nowitzki hofft auf kurzen Sommer

Der Star der Dallas Mavericks hofft, dass auch sein nächster Sommer kurz wird. "Weil wir in den Play-offs weit kommen und vielleicht auch mal Meister werden", so der 30-Jährige.

Er habe noch drei Jahre Vertrag bei den "Mavs" und will in dieser Zeit auch seinen zweiten Traum vom NBA-Titel realisieren.

"Und danach will ich sehen, was läuft und ob es mir noch Spaß macht."

Ein steiniger Weg

Sollte er zurückkehren, würde er der absolute Oldie in einer neu formierten Mannschaft mit Spielern sein, die Bauermann aus einem Perspektivkader mit Blick auf Olympia 2012 und 2016 ausbilden will.

Dem deutschen Basketball steht ein steiniger Weg bis zum nächsten Duell mit den USA auf einer Olympia-Bühne bevor.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel