vergrößernverkleinern
Der Franzose Nikola Karabatic (l.) spielt seit 2005 für den THW Kiel © getty

Nikola Karabatic gönnt sich kaum Pausen. Der 24-Jährige will in Peking Wiedergutmachung betreiben und einen weiteren Titel holen.

Von Michael Schwartz

München - NK 22. Nikola Karabatic. Die Nummer 22 des THW Kiel.

Gerade einmal 24 Jahre alt, doch bereits der beste Handballer der Welt.

Und ein Handballverrückter. Obwohl dem Rückraum-Star in diesem Sommer gerade einmal 20 Tage zur Erholung gegeben wurden, ist "Niko" heiß auf die Olympischen Spiele in Peking.

Schon vor vier Jahren in Athen sei es "unfassbar schön" gewesen. Denn: "Es gibt nichts Schöneres als die Olympischen Spiele. Das ist die eigentliche Bedeutung von Sport."

Einer der Favoriten

Das olympische Flair wird Karabatic in vollen Zügen genießen.

Obwohl die Franzosen als EM-Dritter von 2008 zu den Top-Favoriten gehören und nur wenige Verschnaufpausen während der zwei Wochen von Peking haben dürften, werden die Strapazen den Gedanken an das größte Sportfest der Welt untergeordnet.

Zwischen Alpen und Russland

Schon in der Vorbereitung ging es rund für den Europameister von 2006.

Trainer Claude Onesta scheuchte seine Stars durch die Wälder nahe des französischen Wintersport-Ortes Fontcouverte-la-Toussuire bei Grenoble.

Testspiele standen unter anderem im russischen Krasnodar auf dem Programm.

Unglaubliche Dynamik

Für Karabatic sind solche Qualen nichts Neues. Beim THW Kiel hieß sein Trainer jahrelang Noka Serdarusic - bekannt für seine harte Hand, gerade in der Vorbereitung.

Doch Karabatic marschiert immer vorweg. Er ist mittlerweile derjenige, an dem sich die anderen orientieren. Ein Kraftpaket, mit unglaublicher Athletik und Dynamik.

Europameister im Jahr 2006

Bereits 2000 hatte Karabatic sein Länderspiel-Debüt gefeiert. Seither stand er mehr als 100 Mal für "Les Bleus" auf dem Parkett.

Neben dem EM-Titel feierten die Franzosen 2003 und 2005 WM-Bronze und 2008 EM-Bronze.

Pokale sammelt Karabatic aber auch mit seinen Klubs. Mit seinem Heimatverein Montpellier gewann er 2003 die Champions League, wurde viermal Meister und viermal Pokalsieger.

Sieben Titel in zwei Jahren

Seit 2005 setzt er diese Erfolgsserie in Kiel fort. 2006, 2007 und 2008 wurde er Meister, in den Jahren 2007 und 2008 sammelten die Schleswig-Holsteiner nicht weniger als sieben Titel.

Höhepunkt war 2007 der Gewinn der Champions League. Karabatic wurde bester Torschütze und damit Garant des Erfolgs.

"Bin Europäer"

Längst ist "Niko" zum Publikumsliebling geworden. Mit seiner sympathischen Art wurde er Vorbild für viele Jugendliche. "Ich bin Europäer", sagt er und so denkt er auch.

Karabatic blickt über den Tellerrand hinaus, äußert sich kritisch zu Olympia-Boykottforderungen und übt auch Kritik an der Terminplanung im Handball.

Das, wenn gewollt, in mehreren Sprachen. Natürlich spricht Karabatic auch Deutsch.

Alptraum in Athen

Vom Ehrgeiz getrieben, will er nun in Peking Wiedergutmachung betreiben. Bei Olympia 2004 in Athen gingen die Franzosen als Fünfter leer aus.

Für Karabatic war es ein "Alptraum". Diesmal soll es eine Medaille sein. Die lässt auch die Schmerzen und Strapazen vergessen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel