vergrößernverkleinern
Frankreichs Guillaume Gille (l.) im Zweikampf mit dem ChinesenTian Jianxia © getty

Auch ohne seinen Superstar siegt der Goldmedaillengewinner von Athen leicht und locker. Frankreich deklassiert den Gastgeber.

Peking - Olympiasieger Kroatien und Goldkandidat Frankreich liegen nach zwei Siegen im olympischen Handball-Turnier auf Kurs Viertelfinale.

Die Kroaten bezwangen auch ohne ihren verletzten Star Ivano Balic Brasilien locker mit 33:14 (18:9).

Frankreich kam mit Welthandballer Nikola Karabatic zu einem 33:19 (19:7) über Gastgeber China, der nach zwei Niederlagen wohl keine Chance mehr aufs Viertelfinale hat.

Nächster Dämpfer für den Europameister

In der "deutschen" Gruppe B musste Europameister Dänemark dagegen die nächste Enttäuschung hinnehmen.

Nach dem Unentschieden zum Auftakt gegen Ägypten (23:23) setzte es gegen Südkorea eine 30:31 (14:13)-Niederlage. Jung Suyoung erzielte in der letzten Sekunden den Siegtreffer für den Olympiazweiten von 1988.

Spanien ringt Polen nieder

Ebenfalls in der Gruppe A stehen Ex-Weltmeister Spanien und Vize-Weltmeister Polen nach je einem Sieg und einer Niederlage ausgeglichen da.

Im direkten Duell setzte sich Spanien nach hartem Kampf 30:29 (16:17) durch. Zuvor hatten die Iberer 29:31 gegen Kroatien verloren, die Polen mit 33:19 gegen China gewonnen.

Die Kroaten hoffen nun sogar, ihren Führungsspieler Balic in Peking noch einsetzen zu können. Der Fahnenträger seines Landes bei der Eröffnungsfeier hatte im ersten Spiel einen Muskelfaserriss erlitten.

Fast ganztägig wird Balic medizinisch behandelt, er soll in sieben bis zehn Tagen wieder einsatzfähig sein. Das Finale in der chinesischen Hauptstadt wird am 24. August ausgetragen, dem Schlusstag der Spiele.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel