vergrößernverkleinern
Florian Kehrmann spielt in der Bundesliga für Lemgo © imago

Deutschlands Handballer stehen Samstag vor einem Schlüsselspiel. Florian Kehrmann spricht bei Sport1.de über einen Stimmungswechsel.

Von Michael Schwartz

Peking/München - Es geht ums Viertelfinale. Es geht um eine gute Ausgangsposition für die K.o.-Runde.

Deutschlands Handballer stehen vor einem Schlüsselspiel bei Olympia in Peking. Das Team von Bundestrainer Heiner Brand trifft am Samstag (9.30 Uhr LIVE) auf den Olympia-Dritten von 2004, Russland.

"Wir sind noch nicht über den Berg. Gegen Russland geht es ums Viertelfinale", sagt der Lemgoer Florian Kehrmann im Gespräch mit Sport1.de.

"Gegen Ägypten haben wir Selbstvertrauen getankt. Jetzt müssen wir nachlegen."

Alles offen

In der Gruppe B ist alles offen. Nach einem verrückten dritten Spieltag mit Islands Pleite gegen Südkorea und Dänemarks Last-Minute-Sieg gegen die Russen liegen drei Teams gleichauf an der Spitze.

Island (am Samstag gegen Dänemark), Deutschland und Südkorea haben je 4:2 Punkte, Europameister Dänemark ist mit 3:3 Punkten Vierter vor den Russen (2:4) und Ägypten (1:5).

Blick auf das nächste Spiel

"Da ist alles möglich", sagt Kehrmann. "Deswegen müssen wir erst einmal das Viertelfinale klar machen. Nur das zählt."

Von Spiel zu Spiel denken. Ein Erfolgsrezept, das sich schon bei vergangenen großen Turnieren bezahlt gemacht hat.

Hens fällt lange aus

Die Stimmung sei nach dem hart erkämpften Erfolg gegen Ägypten wieder gelöster, berichtet Kehrmann: "Nach dem Aus von Pascal Hens waren wir angeschlagen. Der Sieg hilft, aber solch einen Ausfall kann man nicht so schnell verdauen."

Hens zog sich gegen Island eine schwere Knie- und Schienbeinverletzung zu, wird erst 2009 wieder spielen.

"Nur ein erster Schritt"

Deswegen ist Michael Kraus, eigentlich Ersatz von Markus Baur als Spielmacher, nun als Torjäger gefragt. Oliver Köhrmann bekommt auf der Mitte viele Spielanteile bei seinem ersten großen Turnier.

"Wir müssen den Ausfall als Mannschaft lösen", sagt Kehrmann.

Den Sieg gegen Ägypten will er nicht überbewerten: "Das war nur ein erster Schritt in die richtige Richtung."

Klare Siege

Doch mit den Russen hat man gute Erfahrungen gemacht. In der Vorbereitung gewann der Weltmeister in Halle/Westfalen (32:17) und Köln (32:25) locker gegen den Ex-Weltmeister.

"Das aber ist nichts mehr wert. Wir wissen, dass wir sie packen können", sagt Kehrmann. "Das gibt uns Mut."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel