vergrößernverkleinern
Die Norwegerinnen um Sörlie Lybeck setzten sich im Viertelfinale gegen Schweden durch © imago

Im Handball-Finale der Frauen trifft Weltmeister Russland nach der EM 2006 und der WM 2007 wieder auf Europameister Norwegen.

Peking - Das nächste große Finale zwischen Weltmeister Russland und Europameister Norwegen im Frauen-Handball ist perfekt.

Bei den Olympischen Spielen in Peking gewannen die favorisierten Teams ihre Halbfinals und stehen sich nach der EM 2006 in Schweden (Sieger Norwegen) sowie der WM 2007 in Frankreich (Russland) zum dritten Mal hintereinander in einem Spiel um Gold gegenüber.

Russlands Vorgängernation UdSSR war bereits 1976 und 1980 Olympiasieger. Die Norwegerinnen holten 1988 und 1992 jeweils Silber, 2000 gab es Bronze.

Im Halbfinale setzte sich Russland 22:20 (14:9) gegen den früheren Europameister Ungarn durch.

Russinnen mit Mühe im Viertelfinale

Das Viertelfinale hatte die Mannschaft von Trainer Jewgeni Trefilow gegen Frankreich erst in der zweiten Verlängerung für sich entschieden. Norwegen gewann gegen den Athen-Zweiten Südkoreas 29:28 (14:15). Die Mannschaft um Welthandballerin Gro Hammerseng hinterließ bislang den stärksten Eindruck im Turnier.

Die mit Medaillenhoffnungen gestartete Mannschaft des Deutschen Handball-Bundes (DHB) war bereits in der Vorrunde gescheitert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel