vergrößernverkleinern
Bertrand Gille (l.) und Nikola Karabatic bejubeln den Halbfinal-Sieg © getty

Der Ex-Weltmeister schlägt im Handball-Halbfinale der Männer Kroatien. Für die Kroaten ist es das erste Aus bei Olympia.

Peking - Topfavorit Frankreich und das Überraschungsteam aus Island bestreiten das Finale im olympischen Handball-Turnier der Männer.

Die Franzosen um den Kieler Welthandballer Nikola Karabatic setzten sich gegen Olympiasieger Kroatien 25:23 (12:11) durch und stehen erstmals in einem olympischen Endspiel.

Gleiches gilt für den ewigen Geheimfavoriten Island, der 36:30 (17:15) gegen Spanien gewann und sein erstes großes Finale überhaupt erreichte.

Größter Erfolg für Franzosen

Spiel des Tages im National Indoor Stadium aber war das Duell Frankreich gegen Kroatien.

Der frühere Gummersbacher Daniel Narcisse und Cedric Burdet waren mit je sechs Treffern beste Werfer für die Franzosen, die bislang Bronze 1992 in Barcelona als bestes Ergebnis bei Sommerspielen zu Buche stehen hatten.

Mit dem Sieg gelang ihnen auch die Revanche für das verlorene EM-Halbfinale im Januar.

Erstes Aus für Kroatien

"Ich bin sehr stolz auf mein Team und vor allem auf die Abwehrleistung heute. Wir standen sehr unter Druck, aber wir haben es geschafft", sagte Frankreichs Trainer Claude Onesta.

Für die Kroaten, für die der Nordhorner Goran Sprem und Zlatko Horvat jeweils fünfmal erfolgreich waren, endete mit der Niederlage eine olympische Erfolgsserie.

Bei ihren einzigen beiden Teilnahmen 1996 und 2004 hatten sie jeweils Gold gewonnen.

Russland gegen Polen

Um Rang fünf spielen Vize-Weltmeister Polen nach einem 29:26 (15:14) gegen Südkorea sowie Rekord-Olympiasieger Russland nach einem 28:27 (17:14) über Europameister Dänemark.

Die beiden Verlierer treffen noch in der Partie um Rang sieben aufeinander. Die deutschen Weltmeister waren bereits in der Vorrunde gescheitert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel