vergrößernverkleinern
Bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 wurde Ralf Bartels Achter © getty

Kugelstoßer Bartels hat verletzungsbedingt seine Teilnahme in Peking absagen müssen. Nur ein Deutscher ist noch beim Wettkampf dabei.

Peking - Beim Leichtathletik-Auftakt am Freitag fehlt Kugelstoß-Europameister Ralf Bartels.

Der Neubrandenburger WM-Dritte von 2005 erlitt einen Muskelteilriss in der Wade.

"Es gab auch eine Einblutung, ein Start macht keinen Sinn", erklärte Uwe Wegener, Teamarzt des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).

Bartels verletzt sich am Montag

Bartels hatte sich die Verletzung am Montag beim Sprinttraining zugezogen.

Erst am nächsten Tag machte sich das Problem richtig bemerkbar.

Damit reduziert sich die Zahl der in Peking vertretenen deutschen Leichtathleten auf 59.

Auch Dietzsch nicht dabei

Zuvor hatte bereits Diskus-Weltmeisterin Franka Dietzsch (Neubrandenburg) nach diversen gesundheitlichen Problemen abgesagt.

Auch London-Marathon-Siegerin Irina Mikitenko (Wattenscheid) wegen Beckenproblemen, die in den Fuß ausstrahlten, und Hochspringer Eike Onnen (Hannover) wegen einer Verletzung am Absprungfuß müssen passen.

Bereits nominiert im Weitsprung war auch die WM-Fünfte Bianca Kappler (Rehlingen), bevor sie bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg mit einem Achillessehnenriss ausfiel.

Peter Sack vertritt deutsche Farben im Kugelstoßen

Wenn die Kugelstoßer am Freitag bereits um 9.05 Uhr Ortszeit zur Qualifikation antreten, könnte aber Europacupsieger Peter Sack wieder dabei sein.

Der Leipziger hat seine Lendenwirbelblockade laut Emrich überwunden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel