vergrößern verkleinern
Stephen Kiprotich wurde bei der WM 2011 in Daegu Neunter im Marathon © getty

Der Außenseiter aus Uganda düpiert die kenianische Übermacht durch - und tritt in die Fußstapfen des großen John Akii-Bua.

London - In der Sekunde des Triumphes kniete Stephen Kiprotich auf dem Londoner Prachtboulevard The Mall nieder.

Er küsste die ugandische Landesfahne und dankte Gott mit einem breiten Lachen. ( 598710 DIASHOW: Bilder des Tages )

Der große Außenseiter hatte die hochfavorisierten Marathon-Stars aus Kenia düpiert und war mit dem letzten Leichtathletik-Gold der Spiele in die Fußstapfen des großen John Akii-Bua getreten. (SERVICE: Der Medaillenspiegel)

40 Jahre nach dem Olympiasieg seines berühmten Landsmannes über 400 m Hürden in München triumphierte der 23-Jährige in 2:08:01 Stunden sensationell vor Abel Kirui (2:08:27), dem Weltmeister von 2009 und 2011, sowie dessen kenianischem Landsmann Wilson Kiprotich (2:09:37), Gewinner des London-Marathons im April.

Zweiter Olympiasieg für Uganda

Für das zentralafrikanische Land ist es erst der zweite Olympiasieg - vor Kiprotich hatte nur der 1997 an Krebs gestorbene Akii-Bua Gold gewonnen.

"Ich bin stolz, eine Medaille für mein Land gewonnen zu haben. Ich liebe mein Volk", sagte der Olympiasieger: "Uganda wird jetzt jubeln, wir hatten noch keine Marathon-Medaille." Stephen Kiprotich ist Nachfolger des 2011 ums Leben gekommenen Samuel Wanjiru, der 2008 in Peking gewonnen hatte.

Kenia kann Übermacht nicht nutzen

Es bleibt vorerst der einzige Marathon-Sieg der Läufer-Nation Kenia bei Olympischen Spielen. Dabei schien der zweite Erfolg programmiert: 2011 hatten Kenianer die ersten 20 Plätze der Weltrangliste belegt.

[kaltura id="0_roo5eds8" class="full_size" title="Jamaika feiert Bolt Gold"]

Afrikaner schlagen hohes Tempo an

Bei schwülwarmem Wetter und Temperaturen um 27 Grad schlugen die Afrikaner am Sonntagmorgen in London ein hohes Tempo an und sprengten damit das Feld.

Wilson Kiprotich, der nach seinem Triumph beim City-Marathon das London-Double angepeilt hatte, attackierte kurz nach der 10-km-Marke und hatte schnell 20 Sekunden Vorsprung herausgelaufen. 15 km vor dem Ziel beendete der Kenianer seinen Fluchtversuch, ließ sich wieder zu Namensvetter Stephen Kiprotich und Landsmann Kirui zurückfallen.

In der Schlussphase schien der Mann aus Uganda zu schwächeln, setzte dann aber fünf Kilometer vor dem Ziel zur entscheidenden Attacke an und ließ die verdutzten Kenianer förmlich stehen.

Jubel auf der Mall

Der neue Olympiasieger durfte bereits frühzeitig auf der Mall jubeln. Zum ersten Mal in der Geschichte der modernen Spiele endete ein Männer-Marathon nicht im Olympiastadion - 2004 in Athen lag das Ziel in der Arena von 1896.

Deutsche Läufer hatten sich wie schon 2004 und 2008 nicht für die Spiele qualifiziert. Zuletzt waren Michael Fietz und Carsten Eich 2000 in Sydney 37. und 54. geworden.

Immerhin: DDR-Läufer Waldemar Cierpinski, der 1976 und 1980 gewann, hat weiterhin mehr Marathon-Olympiasiege auf dem Konto als Kenia.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel