vergrößernverkleinern
1999 überquerte Tim Lobinger als erster Deutscher die 6 Meter © getty

Tim Lobinger hat als einziger Deutscher nicht das Stabhochsprung-Finale erreicht. Er befindet sich dabei aber in guter Gesellschaft.

Peking - Der WM-Dritte Danny Ecker und U20-Weltmeister Raphael Holzdeppe vertreten Deutschland am Freitag im olympischen Stabhochsprung-Finale (ab 13.55 Uhr LIVE).

Das Duo meisterte in der Qualifikation am späten Mittwochabend jeweils 5,65 m und gehört zu den 13 Athleten, die um die Medaillen kämpfen.

Dagegen blieb der deutsche Rekordler Tim Lobinger auf der Strecke.

Lobinger scheitert erstmals vorzeitig

Der 35-Jährige scheiterte bei seinen vierten Olympischen Spielen an 5,65 m und damit erstmals vorzeitig. Weltmeister Brad Walker (USA) schied ebenfalls aus.

Er hatte in diesem Jahr schon 6,04 m überquert und galt zusammen mit Jewgeni Lukjanenko (Russland) und Steven Hooker (Australien), den beiden anderen 6-m-Springern dieses Jahres, als Favorit auf Gold.

Ehemals Gesperrter im Finale

Zu den Finalisten zählt auch der ehemalige Weltmeister Giuseppe Gibilisco (Italien), der im Juni vom Internationalen Sportgerichtshof CAS freigesprochen worden war.

Der italienische Leichtathletik-Verband hatte ihn für zwei Jahre gesperrt, weil er Kontakte zum mutmaßlichen Doping-Arzt Carlo Santuccione gehabt haben soll.

Er wird wie Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa von dem russischen Coach Witali Petrow betreut.

Walker holt Gold für Jamaika

Melaine Walker aus Jamaika hat unterdessen die Goldmedaille über 400-m-Hürden gewonnen und damit die Nachfolge von Athen-Siegerin und Doping-Sünderin Fani Halkia aus Griechenland angetreten.

Die 25 Jahre alte Weltranglistenerste Walker lief 52,64 Sekunden und holte damit bereits das vierte Leichtathletik-Gold für den Karibik-Staat in Peking. Sie stellte zudem einen Olympischen Rekord auf.

Silber gewann Sheena Tosta (USA/53,70), Bronze Tasha Danvers (Großbritannien/53,84).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel