Londons charismatischer Bürgermeister Boris Johnson übernimmt eine Sprechrolle bei der Aufführung einer Ode, die herausragende Persönlichkeiten der Olympischen Spiele 2012 wie den jamaikanischen Supersprinter Usain Bolt preist.

Das Stück, das Altphilologe Armand d'Angour aus Oxford in Anlehnung an das Werk des griechischen Dichters Pindar verfasst hat, wird am Montag während der Eröffnungsgala des IOC präsentiert.

"Pindar war der größte Poet seiner Zeit, und die Sponsoren der Spiele haben es verdient, mit einer seiner Hymnen geehrt zu werden", sagte d'Angour, der ein ähnliches Projekt bereits zu den Spielen 2004 in Athen verwirklicht hatte.

Die sechs auf Englisch verfassten Strophen enthalten eine Vielzahl an Verweisen auf Prominenz wie Bolt, OK-Chef Sebastian Coe und Boris Johnson selbst.

Kryptisch verborgen sind zudem die Namen bekannter englischer Sportler, darunter die Leichtathleten Paula Radcliffe, Mo Farah und Jessica Ennis.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel