Antje Möldner hat bei der olympischen Premiere des 3000-m-Hindernislaufs der Frauen das Finale trotz eines deutschen Rekordes verpasst.

Die 24-Jährige verbesserte sich im erst vierten Rennen auf dieser Distanz auf 9:29, 86 Minuten und lag damit 4,35 Sekunden unter ihrer bisherigen Bestmarke. Der Rekord reichte aber nur zu Rang acht, sie verpasste den Endlauf damit nur knapp.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Rekord. Es hat mir an Selbstbewusstsein gefehlt, sonst wäre ich vielleicht aggressiver gelaufen und nicht ausgeschieden", so Möldner.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel