Top-Favorit Jeremy Wariner aus den USA hat die Goldmedaille über 400 m bei den Olympischen Spielen verpasst.

Der Weltmeister und Athen-Olympiasieger musste sich im Finale in 44,74 Sekunden seinem Landsmann LaShawn Merritt (43,75) geschlagen geben. Der WM-Zweite Merritt hatte Wariner in dieser Saison bereits beim Golden-League-Meeting in Berlin und bei den US-Trials bezwungen. Auf Rang drei machte David Neville (44,80) den Dreifach-Triumph der USA perfekt.

Deutsche Starter hatten sich auf dieser Strecke nicht qualifiziert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel