vergrößernverkleinern
Michael Phelps: Sechs Mal Gold, sechs Mal Weltrekord © getty

Michael Phelps schwimmt auch über die 200 m Lagen Weltrekord und kommt bis auf eine Goldmedaille an den Spitz-Rekord heran.

Von Michael Schwartz

Peking - Da war es nur noch einer.

Michael Phelps ist nur noch einen Schritt vom olympischen Gold-Rekord von Mark Spitz entfernt.

Der König der Olympioniken, seit Mittwoch der erfolgreichste Sportler bei Olympischen Spielen aller Zeiten, gewann am Freitag seine sechste Goldmedaille in Peking.

Über 200 m Lagen gewann der 23-jährige Amerikaner erneut in Weltrekordzeit.

Mit 1:54,23 Minuten verbesserte er seine eigene Bestmarke um 57 Hundertstel. Der Ungar Laszlo Cseh blieb als Zweiter (1:56,52) 36 Hundertstel unter seinem Europarekord.

Und Gold Nummer sieben ist bereits in Reichweite: Phelps zog kurze Zeit später als Zweiter (50,97) ins Finale über 100 m Schmetterling ein.

"Bin nicht unschlagbar"

"The Machine", titelt die "Chicago Sun-Times" am Freitag auf ihrer Onlineseite über den Mann aus Baltimore.

Der hatte sich vor dem Rennen noch zurückhaltend geäußert. "Ich bin nicht unschlagbar. Keiner ist unschlagbar", sagte er.

Obwohl: Es sieht zumindest in Peking so aus, als sei Phelps unschlagbar.

Nur Cseh kann mithalten

Von Beginn an lag er über die 200 m Lagen vorn. Nur Cseh konnte mithalten, war nach 100 Metern in Reichweite.

Dann zog Phelps über seine eigentlich schwächste Strecke davon, setzte sich im Brustschwimmen ab und siegte souverän.

"Ich wollte zur Hälfte vorn liegen. Das ist mir gelungen. Ich wusste, dass ich am Ende die größeren Möglichkeiten haben würde", sagte Phelps. Und er hatte Recht.

Lochte gewinnt in Weltrekordzeit

US-Boy Ryan Lochte knackte über 200 m Rücken den Weltrekord und besiegte Aaron Peirsol, der zuvor die Bestmarke innehatte, auf Platz zwei. Als Dritter verbesserte der Russe Arkadi Wjattschanin seinen eigenen Europarekord (1:54,93).

Die US-Amerikanerin Rebecca Soni verbesserte bei ihrem Triumph über 200 m Brust (2:20,22) den Weltrekord der zweitplatzierten Leisel Jones aus Australien um 32 Hundertstel.

Einen Europarekord stellte die Norwegerin Sara Nordenstam (2:23,02) auf Platz drei auf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel