vergrößernverkleinern
Cesar Cielo Filho weinte im Wasser und auf dem Podest © getty

Nach Gold über 100 m Freistil wirkt Britta Steffen gelöst. Sie steht auch über 50 m im Finale. Ein Brasilianer weint.

Peking - Einen Tag nach ihrem Olympiasieg ist Britta Steffen über 50 m Freistil als Dritte ins Finale eingezogen und hat damit die Chance auf eine weitere Medaille gewahrt.

Olympia-Geschichte schrieb einmal mehr Schwimm-Superstar Michael Phelps.

Der Amerikaner feierte über 100 m Schmetterling mit dem denkbar knappsten Vorsprung von einer Hundertstelsekunde seinen siebten Sieg in Peking.

"Werde noch mal alles geben"

"Jetzt werde ich zum Abschluss nochmal alles geben. Ich habe keinen Druck, weil die 50 Meter ein zusätzliches Bonbon sind", meinte die 24 Jahre alte Berlinerin, die am Freitag die 100 m Freistil für sich entschieden hatte.

Im Halbfinale lag sie in 24,43 Sekunden nur hinter der 41 Jahre alten Ausnahmeschwimmerin Dara Torres aus den USA (24,27) und der Australierin Cate Campbell (24,27).

"Ich bin entspannt und freue mich auf mein letztes Rennen in Peking", sagte Steffen und ließ sämtliche Zurückhaltung fallen. "Vielleicht kann ich mir ja noch eine Medaille erkämpfen."

Sie wisse "noch nicht, ob ich noch ein paar Tage in Peking dranhänge. Ich denke, dass andere Olympiasieger es mehr verdient haben als ich, noch hier zu bleiben".

Sprint-Gold nach Brasilien

Bei den schnellsten Sprintern schlug Cesar Cielo Filho allen Favoriten ein Schnippchen.

Der Brasilianer verwies in 21,30 Sekunden die beiden Franzosen, Europarekordler Amaury Leveaux (21,45) und 100-m-Olympiasieger Alain Bernard (21,49) auf die Plätze zwei und drei.

Weltrekordler Eamon Sullivan aus Australien enttäuschte auf Rang sechs (21,65).

Ältester Rekord gebrochen

Unterdessen hat die Rebecca Adlington bei ihrem Sieg über 800 m Freistil den ältesten Schwimm-Weltrekord gebrochen.

Die Britin blieb in 8:14,10 Minuten 2,12 Sekunden unter der 19 Jahre alten Bestmarke der US-Amerikanerin Janet Evans.

Ebenfalls Weltrekord schwamm Kirsty Coventry (2:05,24), die über 200 m Rücken ihren Erfolg von Athen wiederholte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel