36 Jahre nach der ersten "Zehn" in der Geschichte des Kunstturnens wünscht sich Nadia Comaneci ein Comeback der einstigen Höchstnote.

"Das neue Wertungssystem ist verwirrend, dadurch hat das Turnen viele Fans verloren", sagte die 50-Jährige, der bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal mit der ersten 10er-Übung eine Weltpremiere gelungen war, in London.

Der Weltverband FIG hatte 2006 neue Vorschriften erlassen, denen zufolge die Wertungen nicht mehr gedeckelt werden. Mittlerweile werden absolute Weltklasseübungen mit 16 bis 17 Punkten benotet.

Damit jedoch kann sich die gebürtige Rumänin, die seit 31 Jahren in den USA lebt, nicht anfreunden: "Die 10,0 war ein Markenzeichen, das wir leider weggeworfen haben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel