vergrößernverkleinern
Carl Lewis holte von 1984 bis 1996 viermal Gold im Weitsprung © getty

Carl Lewis wagt sich ans Eis und widmet den US-Curlern eine Durchhalteparole. Landsleute stellen Ammanns Zimmer auf den Kopf.

Vancouver - Prominenten Besuch bekamen die US-Curler am Sonntag im Vancouver Centre.

Der neunmalige Leichtathletik-Olympiasieger Carl Lewis war Zaungast der Partie der Amerikaner gegen Großbritannien, um ihnen zusätzlich Motivation zu geben. "Ich hoffe, sie lernen, dass bei allen Sportlern harte Arbeit und Hingabe das Wichtigste sind", sagte der 48-Jährige. 206094(DIASHOW: Der zehnte Tag in Vancouver)

Genutzt hat dem US-Team die Anwesenheit ihres berühmten Landsmannes nicht. Gegen die Briten setzte es eine 2:4-Niederlage - die siebte Schlappe der Amerikaner im siebten Match bei den Olympischen Winterspielen.

Sport1.de fasst die weiteren Olympia-Splitter zusammen:

CHAOS: Chaos im Zimmer von Doppel-Olympiasieger Simon Ammann:

Als der Eidgenosse nach seinem Triumph auf der Großschanze wieder sein Zimmer im Olympischen Dorf betrat, fand er sein Bett auf den Kopf gestellt und die Matratze mit Glückwünschen beschriftet vor.

Zimmerkollege Andreas Küttel hatte heimlich die Schweizer Langläufer und Bobfahrer hineingelassen, die sich daraufhin entsprechend betätigten.

GESCHENK: Dafür durfte sich Ammann über ein sehr spezielles Geschenk freuen:Als Anerkennung für seinen Triumph auf der Großschanze versprach ihm der Schweizer Bundesrat Ueli Maurer einen Flug in einem Überschall-Jet.

Kurz vor dem Abheben vom Schanzentisch erreicht der Eidgenosse ungefähr 90 Kilometer pro Stunde.

HANDSCHUHE: Die roten Baumwollhandschuhe mit weißem Olympia-Logo und Ahornblatt sind der absolute Kassenschlager bei den Winterspielen und seit Tagen ausverkauft.

Glück hatte, wer am Freitag bei Talk-Queen Oprah Winfrey im Studio saß. Winfrey verschenkte nach ihrem launischen Talk mit Snowboard-Olympiasieger Shaun White 300 Handschuh-Paare ans Publikum. (Mehr Splitter: Bikini-Fotos "schlüpfrig, nicht sexuell")

WARNUNG: Vorsicht vor den TV-Kameras: Im Bergdorf Whistler haben die Organisatoren ein großes Schild aufgestellt, auf dem steht:

"Liebe Gäste, während der Olympischen Spiele sind in diesem Bereich viele Fernsehsender unterwegs und machen Bilder. Sollten Sie ein Problem damit haben, im Fernsehen zu erscheinen, meiden Sie diesen Bereich bitte weiträumig." (Zeitplan: 17 Tage, 86 Entscheidungen)

POPULÄR: Beim Blick in die Zeitung dürfte dem deutschen Eishockey-Nationalspieler T.J. Mulock am Samstag die Kaffee-Tasse aus der Hand gefallen sein.

Die "Vancouver Sun" widmete dem Stürmer der Eisbären Berlin, der sonst nicht im Ruf außerordentlicher Popularität steht, zwei Drittel einer Seite und setzte mitten hinein ein riesiges Foto. Die Auflösung: Mulock stammt aus Kanada und spielte früher für die Vancouver Giants.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel