vergrößernverkleinern
Christophe Schmidt scheiterte in der Halfpipe an der Qualifikation und belegte Platz 20 © getty

Während Kanada in den neuen Sportarten abräumt, sieht Deutschland alt aus. Der DSV ruft nach Hilfe, die Behörden hören hin.

Vancouver - Dank ihrer Stars Magdalena Neuner und Maria Riesch stehen die deutschen Wintersportler bei Olympia weiter auf dem Siegertreppchen. 206680(DIASHOW: Die deutschen Medaillengewinner)

Doch die Vormachtstellung von 2006 in Turin haben sie verloren, weil sie in den neuen Sportarten alt aussahen.

Sechsmal Gold in den seit 1992 eingeführten Trendsportarten verhalf Kanada erstmals zu Platz eins in der Nationenwertung, dreimal Gold den USA zum Medaillen-Rekord.

Dagegen holten Deutschlands Sportler von den 60 Medaillen im Shorttrack (24), Snowboard und Ski Freestyle (je 18) keine einzige. Trostpreis: Deutschland ist erstmals Spitzenreiter im ewigen Medaillenspiegel der Winterspiele.

"Ein glänzender Botschafter für München"

Auch Thomas Bach, in Vancouver erneut zum Vizepräsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gewählt, hat das deutsche Problem mit den modernen Sportarten längst erkannt.

"Wir kommen hier mit den üblichen Fördermaßnahmen nicht weiter. Es gibt bei uns in diesen neuen Sportarten keine Pistenkultur wie in Kanada, den USA und anderen Ländern. Es liegt auch nicht daran, dass eine Halfpipe fehlt in Deutschland. Es muss ein Umdenken in der Sportkultur eingeleitet werden", sagte Bach.

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) betonte bei seinem Vancouver-Resumee, er sei sehr stolz auf die hervorragenden Resultate der Mannschaft, die "ein glänzender Botschafter für unser Land und unsere Bewerbung um die Winterspiele 2018 in München war".

Mittel vom Ministerium?

Aber er macht sich hinsichtlich des deutschen Problems mit den Trendsportarten nichts vor: "Erfolge sind nicht unbedingt bis Sotschi 2014 möglich. Aber wir müssen diesen Bereich stärken mit Blick auf München 2018."

Präsident Alfons Hörmann sieht den Deutschen Skiverband (DSV) bei der Problemlösung überfordert. "Das können wir finanziell nicht stemmen. Da muss der DOSB helfen", sagte Hörmann, dessen Verband finanziell nicht mehr auf Rosen gebettet ist.

Möglich, dass Mittel des Bundesinnenministeriums für den Sportstättenbau (700 Millionen Euro in den beiden vergangenen Jahren) in die Problemlösung investiert werden können.

Polizei und Zoll stocken auf

Minister Thomas de Maiziere signalisierte darüber hinaus bei seinem Besuch in Vancouver, dass der DOSB auch 2011 mit rund 140 Millionen Euro Förderung rechnen könne.

Die Zahl der rund 200 Stellen bei Polizei und Zoll sei leicht erhöhbar. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will die 824 Bundeswehr-Sportförderplätze konstant halten. (Sonderlizenz für Olympiasieger)

Somit wäre die Basis des künftigen Olympia-Erfolges zementiert: 80 Prozent der deutschen Medaillen wurden durch Angehörige von Bundeswehr (20), Bundespolizei (8) und Zoll (5) gewonnen, die oft in Staffeln gemeinsam siegten.

Nur drei Medaillen ohne Uniformierte

Insgesamt waren 99 der 153 deutschen Olympioniken Uniformierte. Lediglich drei Medaillen wurden ganz ohne ihre Beteiligung gewonnen.

Auch ohne Frauen-Power stünde der deutsche Wintersport schlechter da. Zwei Drittel der 29 deutschen Medaillen und acht der zehn Olympiasiege gingen an den weiblichen Teil des 153-köpfigen Olympiateams. (DATENCENTER: Alle Olympia-Ergebnisse)

Die weltweit führenden deutschen Frauen (8-6-4) waren klar besser als die Kanadierinnen (5-6-3).

Drei Erfolgs-Zweier treten ab

Mit Blick auf Sotschi ist klar, dass zwei Drittel der deutschen Medaillengewinner bis 2014 weitermachen.

Aus der Spur gehen nur die Bob-Olympiasieger Andre Lange/Kevin Kuske (Oberhof), die Skeleton-Zweite Kerstin Szymkowiak (Hochsauerland) und nach Bronze das Rodel-Duo Patric Leitner/Alexander Resch (Berchtesgaden).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel