vergrößernverkleinern
Thomas Bach (l.) und Christian Ude werben für die olympischen Winterspiele 2018 © getty

Die Austragung der olympischen Winterspiele könnte den Steuerzahler viel mehr kosten als gedacht. Vancouver dient als Warnung.

München - Die Olympischen Winterspiele 2018 in München könnten die deutschen Steuerzahler viel teurer zu stehen kommen als gedacht.

Das geht aus einem Bericht des Bundesinnenministeriums hervor, der dem ARD-Magazin "Monitor" vorliegt.

Danach weist der Budget-Entwurf zur Durchführung der Spiele "nach derzeitigem Stand noch eine Reihe von finanziell bedeutsamen Unsicherheiten bzw. Risiken auf".

Das BMI sieht diese Risiken unter anderem bei "der Höhe der Sponsoren- und Ticketeinnahmen", aber auch bei "Baukostensteigerungen".

Unsichere Kalkulation der Sicherheitskosten

Auch das Wechselkursrisiko kann sich laut BMI-Bericht "im mittleren zweistelligen Millionenbereich" bewegen. Mögliche Risiken zeigen sich zum Beispiel bei den Sicherheitskosten.

Im streng vertraulichen Berichtsentwurf zur Schätzung des Durchführungs-Budgets der Münchner Winterspiele, aus dem "Monitor" zitiert, wird mit Sicherheitskosten in Höhe von 31,8 Mio Euro gerechnet.

Vancouver, der Austragungsort der diesjährigen Winterspiele, hatte ursprünglich mit 175 Millionen kanadischen Dollar kalkuliert. Tatsächlich stieg das Sicherheitsbudget dort jedoch am Ende auf etwa 900 Millionen Dollar.

Eine Stellungnahme der Münchner Bewerbungsgesellschaft lag am Donnerstagmittag noch nicht vor.

"Budgets sind konservativ gerechnet"

Die Münchner Bewerber hatten das Budget zur Durchführung der Spiele, das so genannte OCOG-Budget, mit rund 1,3 Milliarden Euro angesetzt und stets betont, dass Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen seien.

IOC-Vizepräsident Bach hatte vor knapp zwei Wochen noch einmal darauf hingewiesen, "wie konservativ die Budgets gerechnet sind. Sie sind nicht schöngerechnet. Das Organisationskomitee wird mindestens mit einer schwarzen Null abschließen."

Das Budget sei "so gering wie bei kaum einer anderen Bewerbung zuvor. Es hat katalysatorische Wirkung auf Dinge, die sowieso Unterstützung benötigen".

Ude spricht von 2,9 Milliarden

Laut Münchens Oberbürgermeister Christian Ude würden bei einer Ausrichtung Kosten von insgesamt 2,9 Milliarden Euro anfallen.

Davon seien "1,3 Milliarden Durchführungsetat des IOC", die restlichen 1,6 Milliarden für große Infrastrukturmaßnahmen vorgesehen, "die seit Jahren gefordert werden".

Die hohen Kosten würden mit den ökologischen Standards zusammenhängen, "die wir erreichen wollen. Ohne die Spiele könnten diese Projekte nicht über die Bühne gehen."

Annecy und Pyeongchang als Konkurrenten

Neben München haben sich für die Olympischen Winterspiele 2018 auch Annecy (Frankreich) und Pyeongchang (Südkorea) beworben. Die Entscheidung des IOC über die Vergabe der Spiele fällt am 6. Juni 2011.

Aufsichtsrat und Gesellschafter der Bewerbungsgesellschaft für Olympia 2018 hatten am 8. November das Eckdatenpapier für das Bewerbungsbuch und das Umweltkonzept für die Winterspiele in acht Jahren endgültig abgesegnet.

Am 11. Januar 2011 muss dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) das entscheidende Bewerbungsdokument, das sogenannte Bid Book, vorgelegt werden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel