vergrößernverkleinern
Pyeongchang gilt bei der Vergabe um die Winterspiele 2018 als leichter Favorit. © getty

Südkorea setzt auf eine Grundsatzfrage. Bereits getätigte hohe Investitionen sollen helfen. SPORT1 stellt die Bewerberstädte vor.

München - Die südkoreanische Hauptstadt Seoul war 1988 Ausrichter der Olympischen Sommerspiele.

Pyeongchang hat sich für die Olympischen Winterspiele 2010 und 2014 vergeblich beworben.

Nun erklären die Südkoreaner die Wahl zur Grundsatzfrage: "Es geht nicht mehr um Olympia, sondern darum, ob das IOC Südkorea überhaupt will."

Die Stadt, Zentrum des gleichnamigen Landkreises, liegt rund 140 km östlich von Seoul in der Provinz Gangwon, noch weitere 40 km östlich an der Küste liegt Gangneung, wo die Eis-Wettbewerbe stattfinden sollen.

SPORT1 hat die Fakten zum möglichen Ausrichter zusammengestellt.

Einwohner: 45.000 (Pyeongchang); 1,5 Millionen (Provinz Gangwon)

Zustimmung der Bevölkerung (laut IOC-Umfrage im Frühjahr): 92 Prozent in Pyeongchang, 97 Prozent in Südkorea

Datum der Spiele: 9. bis 25. Februar 2018

Vision / Motto: "New Horizons" (Neue Horizonte)

Olympia-Budget OCOG: 1,53 Mrd. US-Dollar

Budget Nicht-OCOG: 6,3 Mrd. US-Dollar

Gesamt: 7,83 Mrd. US-Dollar

Sportstätten: Pyeongchang/Alpensia Resort (Eröffnungs- und Schlussfeier, Ski Alpin, Ski Nordisch, Biathlon, Bob/Rodel/Skeleton)? Jungbong (45 Straßen-Kilometer südwestlich, Ski Alpin/Abfahrt und Super-G)? Bokwang Phoenix Park (45 km westlich, Ski Freestyle, Snowboard)? Gangneung (40 km östlich, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Eishockey, Shorttrack)

Olympisches Dorf: Dörfer in Pyeongchang und Gangneung

Transport: Stark auszubauendes System für Straßen und einer Hochgeschwindigkeitsstrecke ausgehend von Seoul (Flughafen) mit hohen Investitionen für Bahn (3,4 Milliarden Dollar) und Straßen (697 Millionen Dollar). Entfernung Seoul-Pyeongchang 240 km

Eintrittskarten: Kalkulation mit 1,6 Millionen verkaufter Tickets (81 Prozent), Preise Eröffnung 300 bis 1000 Dollar, Normalwettbewerbe 30 bis 150 Dollar, Prime-Wettbewerbe 100 bis 300 Dollar

Erfahrung als Gastgeber: Olympische Sommerspiele 1988 in Seoul, verschiedene Weltcups, Biathlon-WM 2007

Paralympics: 9. - 18. März

Budget: 97,4 Mio. US-Dollar

Besondere Stärken: Schaffung eines Vermächtnisses für den Wintersport in Südkorea und Asien bei höchsten Zustimmungsraten? Bei zwei vorangegangenen erfolglosen Bewerbungen bereits hohe Milliarden-Investitionen in die Infrastruktur, große Sponsoren-Unterstützung

Schwächen: Sicherheitsproblematik durch Pyeongchangs Nähe zur Kriegsgrenze zum verfeindeten Nordkorea? Umweltproblematik durch das geplantes Fällen von 94 Hektar Wald

Porträt Annecy: Außenseiter mit Erfahrung

Porträt München: Nachhaltigkeit und Altbewährtes

[kaltura id="0_l53lhbz2 " class="full_size" title="Wir sagen Ja zu M nchen 2018 "]

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel