Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Südkoreaner Lee Kun-Hee ist wieder vollwertiges Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees.

Das beschloss die IOC-Exekutive auf einer Sitzung im Vorfeld der Winterspiele in Vancouver.

Lee, ehemaliger Boss des südkoreanischen Multi-Konzerns Samsung, hatte seine Mitgliedschaft seit dem Vorjahr wegen seiner Verurteilung ruhen lassen.

Allerdings war der 67-Jährige Ende 2008 von Staatspräsident Lee Myung-Bak begnadigt worden, worin viele Beobachter eine Geste mit Blick auf die Bewerbung des südkoreanischen Pyeongchang um die Winterspiele 2018 sahen.

Im IOC darf Lee jedoch laut einer Empfehlung der Ethik-Kommission bis auf weiteres keinerlei Funktionen übernehmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel