Jacques Rogge hat vor dem Auftakt der 21. Olympischen Spiele am Freitag in Vancouver Entwarnung nach den Schnee- und Pistenproblemen am Cypress Mountain gegeben.

"Es gibt keinen Plan B, dieser ist nicht nötig" erklärte der Präsident des IOC nach Gesprächen mit John Furlong, dem Generaldirektor des Organisationskomitees VANOC.

Furlong hatte tausende Tonnen des "weißen Goldes" per Hubschrauber und LKW von 150 km entfernten Bergen herbeischaffen lassen, um die Wettkämpfe im Snowboard und Freestyle-Ski an Vancouvers Hausberg Cypress Mountain zu retten.

Sorgen macht dem IOC-Chef aber offenbar der Transport der Zuschauer über die kurvenreiche, teilweise nur zweispurige Straße ins 125 Kilometer von Vancouver entfernte Skigebiet Whistler. "Hier werden wir nach drei bis vier Tagen Gewissheit haben, ob es funktioniert", meinte Rogge.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel