Der russische Sportminister Witali Mutko hat drei Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Vancouver den IOC-Präsidenten Jacques Rogge für dessen Forderung nach einem verstärkten Anti-Doping-Kampf in Russland kritisiert.

"Die Aussagen sind der Versuch, psychologischen Druck auf unsere Athleten auszuüben", sagte Mutko am Dienstag vor dem Abflug nach Vancouver: "Unsere Athleten haben vor Olympia gute Leistungen gezeigt. Das hat wohl Unruhe bei unseren Konkurrenten verursacht."

Er versicherte, dass die russischen Athleten dopingfrei nach Kanada geflogen seien.

Rogge hatte am Montag angesichts der anhaltenden Doping-Skandale russischer Athleten ein Einschreiten von höchster Stelle gefordert. Außerdem habe er dem russischen Präsidenten Dimitri Medwedew in einem Gespräch klargemacht, dass er ein "entschlossenes Vorgehen gegen Doping" erwarte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel