Die deutschen Rodler sind bei den Olympischen Winterspielen in den ersten beiden Trainingsläufen noch nicht richtig in Fahrt gekommen.

Für das beste Resultat sorgte im ersten Durchgang der ersten Gruppe Ex-Weltmeister David Möller als Fünfter in 48,099 Sekunden. Im zweiten Lauf wurde Möller Sechster (48,218 Sekunden). Bestzeit im Whistler Sliding Centre fuhr jeweils der Kanadier Jeff Christie (47,642 und 47,765).

Weltmeister Felix Loch war nach Zeiten von 48,338 und 48,432 Sekunden als 13. nicht ganz zufrieden. "Es war schwierig zu fahren. Die Bahn war sehr glatt. Der Schlitten passte noch nicht ganz", meinte Loch.

Der dritte deutsche Starter Andi Langenhan verpatzte als Achter (48,173) des ersten Durchgangs den zweiten Lauf (48,544) und belegte Platz 14.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel