Andi Langenhan ist im vierten Trainingslauf zu den Rodel-Wettbewerben bei den Olympischen Winterspielen gestürzt.

Dem 25-Jährigen aus Zella-Mehlis passierte das Missgeschick auf der schnellsten Eisrinne der Welt in Whistler kurz vor dem Ziel. "Das war heftig. Und es tat extrem weh", sagte Langenhan.

Er klagte nach dem Sturz über Schmerzen am linken Unterarm und am Gesäß. Sein Start im Training am Freitag und im Wettkampf am Samstag ist aber wohl nicht gefährdet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel