Die georgische Olympiamannschaft wird trotz des tödlichen Unfalls ihres Rodlers Nodar Kamuritaschwili an den 21. Winterspielen in Vancouver teilnehmen.

"Sie haben entschieden, loyal zum Geist der Olympische Spiele zu sein, und werden ihre Leistungen ihrem toten Kollegen widmen", erklärte Nikolos Rurua, Georgiens Minister für Sport und Kultur auf einer Pressekonferenz vor der Eröffnungsfeier.

Mit Trauerflor und einem schwarzem Band an der Flagge ist die georgische Mannschaft dort einmarschiert.

Der elfköpfigen Delegation war der Schock nach dem tödlichen Unfall des Rennrodlers Nodar Kumaritaschwili am Morgen deutlich anzusehen. Alle Zuschauer im BC Place erhoben sich von ihren Plätzen und applaudierten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel