Der Rodel-Weltverband FIL hat nach dem tödlichen Unfall des Georgiers Nodar Kumaritashvili bei den Olympischen Winterspielen über eine Absage der Rodel-Wettbewerbe nachgedacht.

"Wir haben über eine Absage der Rennen mit allen Team-Managern gesprochen. Es war eine Entscheidung der Allgemeinheit, die Wettbewerbe fortzuführen", sagte Generalsekretär Svein Romstad.

Kumaritashvili war beim Abschlusstraining des Männer-Rennens im schnellsten Eiskanal der Welt am vergangenen Freitag aus derBahn geschleudert worden und mit Kopf und Rücken gegen einen Stahlträger geprallt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel