Der Rodel-Weltverband FIL hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach er nicht auf Warnungen von Athleten und Funktionären bezüglich der Olympia-Bahn im Whistler Sliding Centre reagiert habe.

"Wir haben unter anderem die Banden erhöht und insgesamt für mehr Sicherheit gesorgt", sagte Präsident Josef Fendt. Der tödliche Unfall des georgischen Rodlers Nodar Kumaritaschwili am Eröffnungstag der Olympischen Spiele hatte eine heftige Sicherheitsdebatte um den Hochgeschwindigkeitskurs ausgelöst.

Schon bei den Tests im Vorfeld der Winterspiele war es zu Stürzen gekommen, worauf die FIL mit Umbaumaßnahmen reagiert hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel