Es sollte das Rennen seines Lebens werden, doch Brian McKeever wird es nun wohl nicht laufen dürfen. Der amtlich für blind erklärte kanadische Langläufer wollte am Sonntag über 50 km an den Start gehen.

Nun aber scheint eine der bewegendsten Geschichten der Olympischen Winterspiele von Vancouver zu Ende, bevor sie so richtig begonnen hat. Kanadas norwegischer Langlauf-Trainer Inge Braten will den 30 Jahre alten McKeever nicht starten lassen.

Das Dilemma für den Coach: Kanada hat vier weitere Langläufer neben McKeever, die sich für Olympia qualifiziert haben - und alle überzeugten im Rennen über 30 km. McKeevers beste Platzierung über die Marathon-Strecke war Rang 21 bei der WM 2007. Doch Braten sagt, es gehe nicht mehr um Top-30-Platzierungen, es gehe um Gold. Beim Ski-Weltverband FIS hat er zwar einen fünften Startplatz beantragt, doch der Vorstoß hat praktisch keine Aussicht auf Erfolg.

Braten will Kanadas erste Langlauf-Medaille, McKeever will als erster Sportler bei Olympischen und Paralympischen Winterspielen an den Start gehen. Er hat sich mit einem Sieg bei den Meisterschaften qualifiziert. Braten aber glaubt, die anderen besäßen gute Chancen auf eine Medaille. "Ich kann nur hoffen, dass einer der Vier krank wird", sonst, sagte er im Spaß, werde er sich nach Norwegen absetzen müssen: "Die Menschen in Kanada werden mir das nie verzeihen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel