Kritische Berichterstattung über die Vorbereitungen für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi soll angeblich systematisch verhindert werden, wie die Journalisten-Vereinigung "Reporter ohne Grenzen" mit Blick auf Einschränkungen für die Pressefreiheit in Russland moniert.

"Vor allem regionale und lokale Medien werden um jeden Preis auf die Kreml-Linie gebracht", hieß es in einer Stellungnahme der Medien-Wächter.

Den Vorwürfen zufolge zensieren die russische Regierung und lokale Behörden Medienberichte über Umweltschäden und Zwangsumsiedlungen im Zuge der Olympia-Bauarbeiten in der Schwarzmeer-Region.

Die Eingriffe staatlicher Stellen sollen derart massiv sein, dass derartige Themen in den russischen TV-Sendern und Zeitungen überhaupt nicht mehr aufgegriffen werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel