Mit Gennadi Aljoschin nimmt ein weiterer hoher Beamter seinen Hut nach dem enttäuschenden Abschneiden des russischen Olympiateams bei den Winterspielen von Vancouver. Das teilte sein Ministerium am Donnerstag mit. Als stellvertretender Sportminister war Aljoschin verantwortlich für den Elite- und Breitensport.

Bereits drei Tage nach den Spielen in Vancouver und Whistler hatte NOK-Präsident Leonid Tjagaschjow seinen Rücktritt erklärt. Er folgte damit der Aufforderung von Staatspräsident Dimitri Medwedew an alle verantwortlichen Trainer und Funktionäre, angesichts des schlechtesten Olympia-Ergebnisses der Russen bei Winterspielen ihre Posten zu räumen.

Russland hatte als einstige Wintersport-Supermacht lediglich dreimal Gold sowie zwölf weitere Medaillen gewonnen und somit nur Rang elf im Medaillenspiegel belegt. Zudem verloren die Russen Platz eins im "ewigen" Medaillenspiegel der Winterspiele an Deutschland.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel