Gut einen Monat nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Vancouver hat Chris Rudge, Geschäftsführer des kanadischen Olymischen Komitees COC, seinen Rücktritt erklärt.

"Man sagt, dass Timing alles ist. Und ich habe immmer als wichtig empfunden, dass man weiß, wann man gehen muss", teilte Rudge in einer Stellungnahme mit. Rudge war sieben Jahre als Geschäftsführer im Amt.

Bei den Winterspielen hatte Kanada nach schwachem Start mit 14 Goldmedaillen den Medaillenspiegel gewonnen und eine Rekordzahl an Siegen bei Winterspielen erreicht. Ein Nachfolger für Rudge steht noch nicht fest.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel