Der russische Vizepremierminister Alexander Schukow ist am Donnerstag zum Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees ROC gewählt worden. Der 53-Jährige wird Nachfolger von Leonid Tjagaschjow, der nach dem schwachen Abschneiden der russischen Sportler bei den Winterspielen in Vancouver zurückgetreten war.

Tjagaschjow war einer Aufforderung von Staatspräsident Dimitri Medwedew an alle verantwortlichen Trainer und Funktionäre gefolgt, ihre Posten nach dem schlechten Olympia-Ergebnis zu räumen. Neben Tjagaschjow haben auch Gennadi Aljoschin, stellvertretender Sportminister, und Langlauf-Chef Wladimir Loginow ihre Ämter abgegeben. Russland hatte in Kanada lediglich dreimal Gold sowie zwölf weitere Medaillen gewonnen.

Schukow, der bereits in die Vorbereitungen der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi eingebunden ist und von 2003 bis 2009 Präsident des russischen Schach-Verbandes war, wurde im vergangenen Monat als einziger Kandidat für die Wahl zum neuen NOK-Chef nominiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel