IOC-Präsident Jacques Rogge hat sich bei seinem Besuch an der Technischen Universität Darmstadt nicht zu einem Votum pro München 2018 hinreißen lassen.

Der Belgier sprach diplomatisch von einer starken Bewerbung, dies gelte allerdings auch für Münchens Konkurrenten Pyeongchang und Annecy.

In seinem Gastvortrag zum Thema "Sport und gesellschaftliche Entwicklung" diskutierte der 68 Jahre alte Sportmediziner aus Gent die Bedeutung des Sports als größte Bürgerbewegung der Welt und deren Verantwortung für Humanität und Solidarität.

"Sport ist wirklich eine soziale Bewegung", sagte Rogge vor den 200 Besuchern, unter ihnen der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und IOC-Vizepräsident, Thomas Bach, IOC-Ehrenmitglied Walther Tröger und DOSB-Vizepräsident Eberhard Gienger.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel