Michael Vesper geht als Aufsichtsratschef der Münchner Olympiabewerbung 2018 erneut auf die im Bündnis "Nolympia" organisierten Gegner des Projekts zu. "Vielleicht haben wir noch nicht hinreichend klargemacht, welche hohen ökologischen Ansprüche wir verfolgen.

Die 18 Leitprojekte für Natur- und Klimaschutz können sich sehen lassen. Natürlich werden sie verbindlicher Teil unseres Konzeptes und auch entsprechend finanziert", sagte der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Das Bündnis Nolympia 2018, in dem Naturschützer und Olympiagegner vereint sind, strebt in Garmisch-Partenkirchen einen Bürgerentscheid gegen die Bewerbung an.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel