Trotz der turbulenten Wochen um die Münchner Olympiabewerbung für 2018 wird Willy Bogner weiterhin Bewerbungschef bleiben.

Nach der auf einer Gesellschafterversammlung am Donnerstag beschlossenen Budgetaufstockung von 30 auf nun 33 Millionen Euro sei mit seinem angedrohten Rücktritt nicht zu rechnen, sagte Bogner der Münchner "Abendzeitung".

Der Brief, in dem der 68-Jährige vor der Versammlung indirekt mit einem Rücktritt gedroht hatte, bezeichnete Bogner als Fehler: "Hinterher weiß man es besser. Nobody's perfect."

Zwar sei die Aufstockung des Bewerbungsbudgets auf 33 und nicht auf die gewünschten 37 Millionen ein Kompromiss, aber "ich bin auch überzeugt, dass wir mit den 33 Millionen noch eine anständige Bewerbung hinbekommen", sagte Bogner.

Die Turbulenzen und Reibereien in der Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018 sehe er außerdem "nicht dramatisch. In einem guten Team gehört es auch dazu, dass man sich aneinander reibt, bestimmte Dinge anspricht und dann gemeinsam löst".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel