Die Politiker in Garmisch-Partenkirchen haben einen ersten gemeinsamen Schritt zu einer möglichen Stärkung der Kandidatur um die Olympischen Spiele 2018 unternommen.

Nach einer Klausurtagung teilten Mitglieder aller im Gemeinderat vertretenen Parteien mit, für Olympia einzutreten, sofern die Rahmenbedingungen stimmen. "Die Atmosphäre war gut, wir sind auf einem guten Weg", berichtete die SPD-Fraktionsvorsitzende Sigrid Meierhofer der "Süddeutschen Zeitung".

Die Fraktionsvorsitzenden von CSU und SPD forderten zudem erneut ein Bürgerbegehren. "Wir sollten uns nicht treiben lassen, sondern selbst aktiv werden. Es kann nicht sein, dass 30 auf Zeit gewählte Mandatsträger eine solche Zukunftsfrage für den Ort alleine entscheiden", sagte die CSU-Fraktionsvorsitzende Elisabeth Koch. Der Gemeinderat von Garmisch-Partenkirchen hatte sich einst mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, sich als Partner von München um die Olympischen Spiele 2018 zu bewerben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel