Die Münchner Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2018 erhält Untertstützung von einer traditionellen Hallensportart.

Die Handball-Bundesliga (HBL) wird sich in der mit dem Supercup am 24. August in München startenden Saison 2010/11 für die Olympia-Bewerbung einsetzen.

"In den nächsten Monaten werden wir die Strahlkraft der Liga in die Waagschale werfen, damit München 2018 die Nase vorn hat", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann.

Die HBL will Werbeflächen auf allen Liga-Veranstaltungen zur Verfügung stellen, Werbespots in den Liga-Arenen einspielen und Anzeigen schalten.

Bewerbungschef Willy Bogner, der zuletzt mit schärferer Kritik leben musste, freute sich über den Schulterschluss. "Die HBL ist die stärkste Handball-Liga der Welt. Sie steht für herausragende sportliche Leistungen, fachkundige Zuschauer und große emotionale Momente. Diese Merkmale machen den Sportstandort Deutschland aus und sind daher ein wichtiges Element der Bewerbung", sagte er.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel