Das Internationale Olympische Komitee (IOC) lässt Vorwürfe prüfen, die sich gegen das IOC-Mitglied Fürst Albert II im Zusammenhang mit Vergabe der Winterspiele 2014 an die russische Stadt Sotschi richten.

Demnach habe das Oberhaupt des Fürstentums gegen den Ethik-Code verstoßen. Das IOC hat das Olympische Komitee Monacos aufgefordert, dem nachzugehen.

Robert Eringer, ein ehemaliger Mitarbeiter des Fürsten, hatte dem IOC einen Brief mit einer Liste von Geschenken zukommen lassen, die Fürst Albert im Vorfeld der Entscheidung vom damaligen russischen Präsidenten Wladimir Putin erhalten haben soll.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel