Der Grundstücksstreit in Garmisch-Partenkirchen wird nicht zum Fallstrick für die Münchner Olympia-Bewerbung. Das hat Bernhard Schwank als Geschäftsführer des Bewerbungskomitees München 2018 vor der Abgabe des Bid Books am Dienstag beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in Lausanne versichert.

Von den 59 Grundstücksbesitzern, die durch einen Brief an das IOC ultimativ das Ende der Münchner Bewerbung gefordert und ihre Grundstücke verweigert hatten, sind laut Schwank "nur sechs oder sieben wirklich von den Planungen betroffen. Wenn sie Nein sagen, haben wir alternative Flächen", erklärte Schwank am Samstag im "Aktuellen Sportstudio" und zeigte sich absolut vom Konzept überzeugt, das von der Evaluierungskommission des IOC vom 1. bis zum 4. März in München geprüft wird.

Die Entscheidung um die Vergabe fällt dann am 6. Juli 2011 im südafrikanischen Durban zwischen München, dem als leichten Favoriten angesehenen Pyeongchang/Südkorea und Außenseiter Annecy/Frankreich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel