München ist vom 1. bis 4. März die letzte Station der Evaluierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) vor der Vergabe der Winterspiele 2018 am 6. Juli in Durban/Südafrika.

Zuvor besucht das Team unter Leitung der Schwedin Gunilla Lindberg vom 9. bis 12. Februar den französischen Außenseiter Annecy und vom 16. bis 19. Februar Pyeongchang/Südkorea, das als leichter Favorit ins Rennen geht.

Der Report über die Resultate der Inspizierung wird am 18. und 19. Mai im IOC-Hauptquartier in Lausanne erstattet. Die Entscheidung fällt in Durban durch das Votum von wahrscheinlich 115 IOC-Mitgliedern.

"Mit Abgabe des Bid Books am Dienstag haben wir eine wichtige Etappe geschafft, aber es liegt in den nächsten Monaten noch viel Arbeit vor uns", sagt Bernhard Schwank, Geschäftsführer der Münchner Bewerbung.

Er und vor allem die Kuratoriumsvorsitzende Katarina Witt werden bei etlichen internationalen Großveranstaltungen für die Münchner Pläne werben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel