Die Bewerbung von München um die Olympischen Winterspiele 2018 steht beim anhaltenden Tauziehen um benötigte Grundstücke in Garmisch-Partenkirchen offenbar vor einem Durchbruch.

Wie der noch amtierende bayerische Staatskanzleichef Siegfried Schneider am Montag mitteilte, werden mit dem Eigentürmer des Grundstücks im Zielbereich der Ski-Rennstrecke Kandahar wieder Gespräche geführt.

Der Besitzer hatte seine Fläche für die vor einer Woche zu Ende gegangene Ski-WM zur Verfügung gestellt, dies für mögliche Olympische und Paralympische Spiele aber bislang ausgeschlossen.

Es gebe nun aber doch "weitere Verhandlungen mit der beiderseitigen Zuversicht, dass wir zu einer Einigung kommen", sagte Schneider am Vortag des Besuchs der Evaluierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in München sowie in Garmisch-Partenkirchen und am Königssee. Sollten die Verhandlungen um das Gelände an der Kandahar erfolgreich abgeschlossen werden, stünden "100 Prozent der Sportstätten für die Olympischen und Paralympischen Spiele zur Verfügung", ergänzte der Staatsminister.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel