Frankreichs Olympiakandidat Annecy dementiert vier Wochen vor der Entscheidung um die Winterspiele 2018 am 6. Juli in Durban/Südafrika Meldungen, er stehe vor der Zahlungsunfähigkeit.

Laut Medienberichten kann der Mitbewerber der Favoriten München und Pyeongchang angesichts des Finanzlochs von 2,5 Millionen im 29,1 Millionen schweren Bewerbungs-Etat seine aktuellen Ausgaben kaum noch bestreiten.

Weder die Stadt Annecy noch die Rhone-Alpen-Region oder die Provinz Hochsavoyen hätten bei einem Krisengespräch Ende Mai in Paris Bereitschaft erklärt, das Defizit zu übernehmen. Rund die Hälfte des Bewerbungsetats geht zu Lasten des Steuerzahlers.

Charles Beigbeder wies am Dienstag in einem kurzen Statement die Hauptvorwürfe zurück. Der Präsident des Bewerbungskomitees erklärte: "Ich möchte zu 100 Prozent klarstellen, dass Annecy ein ausgeglichenes Budget hat. Wir haben alle Mittel, die nötig sind bis zur Entscheidung in Durban", sagte Beigbeder und machte glauben: "Wir sind überzeugt, dass wir dort gewinnen können."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel