Ungeachtet der Olympia-Initiativen in Hamburg und Berlin ist der Traum von Olympia auch in München noch nicht vorbei:

Die Olympiastadt von 1972 will nach dem Scheitern für die Winterspiele 2018 eine mögliche neue Bewerbung genau und ohne Zeitdruck mit allen Beteiligten prüfen.

Das erklärte ein Sprecher nach einer Sitzung des Stadtrates. Einer erneuten Bewerbung könnte eine Bürgerbefragung vorausgehen.

Das Stadtparlament beschloss die Abwicklung und Auflösung der Bewerbungsgesellschaft zum 1. September. Die gescheiterte Bewerbung für Olympia 2018 wird bei der Stadt München nach ersten Berechnungen mit Kosten von rund vier Millionen Euro zu Buche schlagen.

Nach Meinung von Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) habe die Bewerbung trotz des Millionenaufwandes dennoch einen Imagegewinn gebracht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel