Der ungewöhnlich warme Winter und die Angst vor Schneemangel hat die Organisatoren der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi zu kuriosen Maßnahmen gezwungen.

In der Nähe der des Kaukasus-Gebirges hat die Olympiastadt schon jetzt 450.000 Kubikmeter Schnee gelagert. "Wir haben in den Bergen sieben separate Flächen für Schnee-Einlagerungen hergerichtet", sagte Sergej Bachin, Generaldirektor des Ski-Ressorts Rosa Khutor.

"Ich will den Wettkämpfern versichern, dass es auch im Falle eines warmen Winters keinen Mangel an Schnee gibt", sagte Bachin weiter. Während des Sommers sollen nur knapp 140.000 Kubikmeter Schnee schmelzen, der Rest reiche dann immer noch, sagte Bachin weiter.

Insgesamt kostet die Schneelagerung elf Millionen Dollar.