vergrößernverkleinern
Kati wilhelm sicherte sich sowohl 2002 als auch 2006 eine Gold-Medallie bei Olympia © getty

Die Norwegerin siegt dank einer guten Lauf- und Schießleistung. Die deutschen Biathletinnen laufen an den Medaillen vorbei.

Whistler - Zwei Tage nach dem Goldlauf von Magdalena Neuner haben die deutschen Biathletinnen nach einem Fehlschuss-Festival eine historische Medaillenpleite erlebt.

Erstmals in der Olympia-Geschichte gab es über 15 Kilometer kein Edelmetall für das erfolgsverwöhnte Favoriten-Team. (DATENCENTER: 15-km-Damen)

Während die dreimalige Olympiasiegerin Kati Wilhelm als Vierte, Andrea Henkel als Sechste und Neuner auf Position zehn am Podest vorbeischossen, wurde Tora Berger im Sonnenschein von Whistler für Norwegens 100. Goldmedaille bei Winterspielen gefeiert.

"Lena hat zu viel gewollt"

"Die Medaille hat gefehlt, obwohl das ein gutes Teamergebnis war. Die Leistung am Schießstand war nicht gut genug", sagte Bundestrainer Uwe Müssiggang: "Lena hat einfach zu viel gewollt."

Drei Schießfehler konnte auch die läuferisch erneut überragende Neuner auf der Strecke nicht herauslaufen.

Die in Whistler schon mit Gold und Silber gekrönte Wallgauerin war trotzdem "voll zufrieden. Natürlich wollte ich gewinnen, aber ich war anfangs unkonzentriert und habe mich echt zusammenreißen müssen. (VIDEO: Neuner: "Mein Traum")

Dann gings auch wieder, aber es war zu spät. Der eine freie Tag war zu wenig, schwuppdiwupp war es schon wieder heute." Dennoch sei es schön gewesen, "und im Massenstart greife ich wieder an".

Zum ersten Mal keine Medaille

Seit der Olympia-Premiere der Biathlon-Frauen im Jahr 1992 hatte es immer eine deutsche Medaille über 15 km gegeben, dieses Mal vergab das deutsche Team den Podestplatz am Schießstand.

Die läuferisch nicht so überzeugende Kati Wilhelm kostete ein Fehler beim 15. Schuss den möglichen Sieg. 204083(DIASHOW: Neuners goldene Jagd)

"Ich habe lange gewartet, und als der Schuss dann raus war, habe ich gedacht: Hättest du doch noch mal geatmet", sagte Wilhelm: "Das sollte einem mit so viel Erfahrung eigentlich nicht mehr passieren, aber es ist halt passiert."

Andrea Henkel büßte mit ihrer zweiten Fahrkarte im letzten Schuss alle Chancen ein und landete auf Platz sechs, Martina Beck wurde als schlechteste der vier Deutschen 26.

Größter Erfolg für Berger

Die WM-Dritte Tora Berger feierte trotz einer Strafminute den größten Erfolg iherer Karriere. 20,7 Sekunden dahinter holte die fehlerfreie Kasachin Jelena Krustelewa überraschend Silber vor Darja Domratschewa aus Weißrussland.

Wilhelm hatte im Ziel 1:04,5 Minuten Rückstand auf die Siegerin und verpasste das Podest um über eine halbe Minute. Neuner kam mit der wohl besten Laufzeit 1:49,3 Minuten hinter Berger ins Ziel.

"Ich habe meine Schäfchen als Olympiasiegerin im Trockenen, der Rest ist Zugabe. Ich will beweisen, dass ich auch beim 15er ganz vorn sein kann", hatte Neuner vor dem Rennen gesagt.

Den letzten Weltcup vor Olympia über die längste Einzelstrecke hatte sie gewonnen, Bundestrainer Uwe Müssiggang hatte seine Vorzeigeläuferin erstmals bei einem Großereignis über 15 km nominiert.

Entscheidung fällt am Schießstand

"Lena schwimmt auf einer Erfolgswelle, außerdem ist sie im Schießen richtig stabil geworden", sagte Müssiggang: "Und dieses Rennen wird am Schießstand entschieden."

Er sollte recht behalten. Neuner kam mit einer hervorragenden Zwischenzeit zum ersten Schießen, kassierte dann aber beim vierten Schuss die erste Strafminute.

"Der Fehler hätte nicht sein müssen. Lena ist beim Schießen immer schneller geworden", grantelte der Chefcoach.

Wilhelm patzt beim dritten Schießen

Es kam noch schlimmer - beim zweiten Schießen ließ sie gleich zwei Scheiben stehen und vergab damit frühzeitig alle Chancen. Da halfen auch die beiden fehlerfreien Schießübungen zum Schluss nicht mehr.

Die mit Startnummer 52 ins Rennen gegangene Kati Wilhelm lag lange auf Goldkurs, doch ihr Fehler beim dritten Schießen raubte ihr alle Chancen. Auf der Strecke war sie einfach zu langsam fürs Podest.

Im Anschluss stand noch das 20-km-Rennen der Männer auf dem Programm, in dem vor vier Jahren Michael Greis Gold gewonnen hatte. Neuner und Co. haben ihre nächste Goldchance am Sonntag im Massenstartrennen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel