vergrößernverkleinern
Simone Hauswald gewinnt ihre zweite Medaile in Vancouver © getty

Die deutschen Damen müssen sich mit Rang drei begnügen. Trotz der Medaille ist es das schlechteste Staffelergebnis bei Olympia.

Whistler - Ohne Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner haben die deutschen Biathletinnen das angepeilte Staffel-Gold in Whistler klar verpasst und nur Bronze abgeschossen.

Obwohl "Gold-Lena" das deutsche Ü-30-Quartett als Edelfan am ersten Anstieg anfeuerte, wurde Russland wie 2006 als Goldgewinner gefeiert.

Die deutsche Schlussläuferin Andrea Henkel fuhr trotz des schlechtesten deutschen Staffel-Ergebnisses der Olympia-Geschichte jubelnd über die Ziellinie.

Medaille für alle fünf Damen

"Ich freue mich für die Mädels", sagte Neuner nach dem Rennen: "Jetzt hat wenigstens jede von uns eine Medaille, und wir können richtig zusammen feiern. Russland und Frankreich waren heute nicht zu schlagen. Ich bin froh, dass es so gelaufen ist. Jetzt nimmt Olympia ein positives Ende für uns alle."

DOSB-Präsident Thomas Bach war voll des Lobes: "Die Frauen haben mit fünf Medaillen ihr Soll erfüllt. Das ist ein herausragendes Ergebnis."

In der Loipe zu schwach

Bundestrainer Uwe Müssiggang sprach vom "besten Schießergebnis der ganzen Saison. Sehr schade, dass wir auf der Strecke nicht mithalten können. Es ist hypothetisch, zu behaupten, dass wir mit Magdalena besser gewesen wären. Alle haben fantastisch gearbeitet und ihr Bestes gegeben."

Thomas Pfüller, der Sportdirektor des Deutschen Ski-Verbandes (DSV), wollte sich an den Spekulationen, ob es mit Neuner besser gelaufen wäre, ebenfalls nicht beteiligen: "Die Mädels haben heute gute Arbeit geleistet. An so einem Tag muss man auch mal mit Bronze zufrieden sein, das ist wie mit einem Unentschieden im Fußball."

Erste Bronzemedaille

Kati Wilhelm (33), Simone Hauswald (30), Martina Beck (30) und Andrea Henkel (32) hatten nach 4x6 km 37,1 Sekunden Rückstand auf Gold.

Zuvor hatte es bei olympischen Staffelrennen dreimal Silber und zweimal Gold für die deutschen Frauen gegeben. Silber gewann diesmal Frankreich.

Kein Risiko eingehen

"Ich habe schon drei Medaillen. Für mich ist Olympia super gelaufen. Ich wollte das Risiko nicht eingehen, dass es nicht klappt und die anderen wegen mir keine Medaille holen", hatte Neuner vor dem Rennen gesagt: "Ich wünsche den Mädels, dass sie sich Gold abholen."

Müssiggang hatte sich gegen Neuner entschieden, weil "in der Staffel die Schießleistung entscheidet".

Wilhelm als Startläuferin

Die etatmäßige Schlussläuferin Kati Wilhelm war überraschend auf der Startposition aufgeboten worden und kam zum ersten Schießen als Spitzenreiterin. Dann jedoch musste sie einmal nachladen und fiel weit zurück.

Mit über 20 Sekunden Rückstand machte sie sich auf die Jagd und holte Position um Position auf. Das Stehendschießen klappte dann perfekt, Wilhelm übergab mit nur noch 3,4 Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Frankreich als Dritte 206669(DIASHOW: Staffel der Damen).

"Das hat ganz gut geklappt. Wir wollten auf Gold angreifen, deshalb war ich Startläuferin", sagte Wilhelm danach.

Material war nicht topp

Massenstart-Bronzegewinnerin Simone Hauswald hatte danach die taktische Vorgabe von Müssiggang, "eine Lücke zu den anderen zu reißen".

Sie übernahm mit zwei makellosen Schießübungen auch die Spitze, bekam dann im einsetzenden Schneefall aber läuferisch Probleme.

"Schießen war super, Laufen auch - aber wir sind mit dem Material nicht topp", sagte Hauswald danach.

Zwei Nachlader bei Beck

Die für ihre Freundin Neuner ins Team gekommene Martina Beck (Neuner: "Ich hoffe, dass sich Martina ihren olympischen Traum erfüllen kann") leistete sich anschließend bei ihrem ersten Schießen einen Nachlader.

Russland mit der 2006 des Dopings überführten Olga Medwedzewa ging in Führung, während die Französinnen zwei Strafrunden drehen mussten und weit zurückfielen.

Henkel als Schlussläuferin

Beck stapfte schwerfällig über die Strecke und verlor Sekunde um Sekunde auf die Spitzenreiterin. "Ich habe sehr viel Druck verspürt, bin aber gut damit klargekommen", sagte sie trotzig.

Auch beim zweiten Schießen musste sie einmal nachladen und übergab mit 44,8 Sekunden Rückstand als Zweite an Andrea Henkel. "Sie wollte unbedingt zum Schluss laufen. Das ist ein gutes Zeichen", hatte Müssiggang gesagt.

"Brutales Material"

Henkel nahm einen Vorsprung von 24 Sekunden auf Platz vier mit auf die Schlussrunde, doch sie griff voll an.

Zwei Nachlader beim letzten Schießen kosteten allerdings die letzte Minichance auf Gold, auf der Schlussrunde zog dann auch noch Frankreich vorbei.

"Die Französinnen hatten ein brutales Material", sagte Schlussläuferin Andrea Henkel.

Fünf Medaillen

Die deutschen Biathlon-Frauen gewannen damit in Vancouver fünf Medaillen. Vor Staffel-Bronze hatte Teamstar Neuner zweimal Gold und einmal Silber geholt, dazu gab es Bronze für Hauswald.

Eine insgesamt gute Bilanz - bei den Winterspielen vor vier Jahren in Turin hatte es sechs Medaillen, aber nur einmal Gold gegeben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel