Norwegens Biathleten haben zum zweiten Mal nach 2002 Olympiagold mit der 4x7,5-km-Staffel gewonnen. Halvard Hanevold, Tarjei Boe, Emil Hegle Svendsen und Schlussläufer Ole Einar Björndalen hatten im Ziel im Whistler Olympic Park 38,6 Sekunden Vorsprung vor Österreich, das sich im Fotofinish gegen Russland durchsetzte.

Der deutsche Quartett mit Simon Schempp, Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer und dem dreifachen Turin-Olympiasieger Michael Greis kam mit einem Rückstand von 1:37,9 Minuten auf den fünften Platz. Deutschlands Biathlon-Männer blieben damit erstmals seit 1968 ohne olympische Medaille.

Mit dem erneuten Triumph ist Ole Einar Björndalen zum zweiterfolgreichsten Athleten in der Geschichte der Winterspiele aufgestiegen. Der 36-Jährige hat seit Nagano 1998 insgesamt sechsmal Gold, viermal Silber und einmal Bronze gewonnen. Nur sein Landsmann Björn Dählie liegt mit achtmal Gold und viermal Silber im Skilanglauf vor Björndalen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel