vergrößernverkleinern
Vor dem Sturz lagen Martini und Logsch auf Rang vier © getty

Die Bahn von Whistler wird einem BSD-Duo zum Verhängnis. Logsch fliegt aus dem Bob. Eine Rivalin zeigt kein Mitleid.

Whistler - Den Zuschauern stockte der Atem, die deutschen Kolleginnen schlugen im Ziel entsetzt die Hände vors Gesicht: Als Anschieberin Romy Logsch bei Tempo 140 aus dem Bob geschleudert wurde und hilflos durch die Eisrinne flog, wurden die schlimmsten Erinnerungen wach.

Viele hatten urplötzlich wieder die Bilder des tödlichen Unfalls des georgischen Rodlers Nodar Kumaritaschwili vor Augen.

Logsch wurde allerdings nicht aus dem Eiskanal in Whistler katapultiert und kam mit leichten Verletzungen davon.

Prellungen und Verbrennungen

"Da bleibt einem die Luft weg. Ich bin erleichtert, dass sie da halbwegs heil rausgekommen sind", sagte Thomas Schwab, Sportdirektor des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland.

Romy Logsch erlitt Prellungen und Verbrennungen am linken Arm und am Rücken, zudem eine Fraktur des linken Sprunggelenks.

Die 28-Jährige erhielt in der Poliklinik des Athletendorfes in Whistler eine Gipsschiene und Krücken. Sie muss nicht operiert werden.

Martini unverletzt

Pilotin Cathleen Martini, die in der extrem gefährlichen Kurve 13 ("Fifty-Fifty") die Kontrolle über den Schlitten verloren hatte, kam mit dem Schrecken davon. Doch der Schock saß tief.

Mit weichen Knien wurde sie von einem Helfer von der Bahn geführt. Bei der anschließenden Untersuchung im Zielbereich brach sie in Tränen aus. (DATENCENTER: Die Bob-Entscheidung)

Die Europameisterin war mit Bob Deutschland II auf die rechte Seite gekippt und in atemberaubenden Tempo mehrere hundert Meter Richtung Ziel gerutscht.

Medaillen zweitrangig

Dass die Medaillenträume von Martini und Logsch ausgeträumt waren und die deutschen Frauen erstmals bei Olympischen Spielen ohne Edelmetall blieben, war in diesem Augenblick nebensächlich.

"Als ich aufgestanden bin und gemerkt habe, dass kein Knochen kaputt ist, war ich einfach nur froh. Nach so einem Sturz denkt man nicht über Medaillen nach", sagte Logsch.

Als sie sich dann wieder etwas erholt hatte, verneigte sie sich vor den Zuschauern.

Hoppe übt Kritik

"Wenn wir zur Ruhe kommen, wird es sicherlich an einigen Stellen schmerzen. Aber im Moment tut es mehr innerlich weh. Ich bin auf Risiko gefahren, habe versucht, alles rauszuholen, konnte es aber nicht mehr retten", sagte Martini, die vor dem letzten Lauf auf Rang vier liegend noch alle Chancen auf Bronze hatte. (Zeitplan: 17 Tage, 86 Entscheidungen)

Die Anschieberin von Martinis Dauerrivalin Sandra Kiriasis, Christin Senkel, schlug angesichts der schrecklichen Bilder auf der Leinwand die Hände vors Gesicht.

Frauen-Bundestrainer Wolfgang Hoppe schrie entsetzt auf. Kiriasis stellte später in einer ersten Analyse trocken fest: "Sie hat sich nicht festgehalten, sonst fliegt man da nicht raus."

"Nicht olympiawürdig"

Die Turin-Olympiasiegerin belegte mit Senkel beim Sieg der Kanadierin Kaillie Humphries nur den vierten Platz. Claudia Schramm und Bremserin Janine Tischer wurden Siebte.

"Ich bin über meine Leistung enttäuscht, nicht über Platz vier. Das war nicht olympiawürdig", sagte Kiriasis.

Die 35-Jährige hatte mit Logsch 2007 und 2008 den WM-Titel gewonnen, bevor sich ihre Wege nach persönlichen Differenzen trennten. Ob Kiriasis ihre Karriere wie vorgesehen bis zur Heim-WM 2011 am Königssee fortsetzt, ließ sie zunächst offen.

Hoppe vor dem Aus

Offen ist nach dem enttäuschenden Abschneiden im olympischen Eiskanal auch die Zukunft von Hoppe.

Der Doppel-Olympiasieger steht als Frauen-Trainer in der Kritik. "Wir haben uns vorgenommen, in jeder Disziplin eine Medaille zu gewinnen", sagte Schwab und fügte an: "Da ist so ein Ergebnis frustrierend."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel