vergrößernverkleinern
Der Start ist eine der großen Stärken von Andre Lange (r.) und seinem Team © getty

Andre Lange erleidet im Vierer-Wettbewerb einen schweren Rückschlag. Nach erneuten Stürzen fordert der Bundestrainer den Abbruch.

Whistler- Andre Langes Traum vom fünften Olympia-Gold ist bereits zur Halbzeit fast ausgeträumt. Der 36-Jährige aus Oberhof liegt nach zwei von vier Läufen des Vierer-Wettbewerbs im Whistler Sliding Centre auf Platz drei.

Der Rückstand auf den führenden Weltmeister Steven Holcomb (USA) beträgt allerdings schon 0,44 Sekunden. Zweiter ist der Kanadier Lyndon Rush (0,40 zurück).

Um ein Haar hätte Lange seine Hoffnungen auf dem umstrittenen Hochgeschgwindigkeitskurs im zweiten Durchgang ganz begraben müssen. Der erfolgreichste Pilot aller Zeiten verhinderte nur mit Glück und Geschick einen Sturz. 207998(DIASHOW: Die Bilder des Tages)

"Wir haben versucht, Kampflinie zu fahren. Da passiert so etwas schon mal. Aber wir haben es gerettet", sagte Langes Anschieber Kevin Kuske.

Hoppe fordert Abbruch

Andere Fahrer hatten weniger Glück, insgesamt gab es sechs Stürze.

Weitere Piloten hatten große Schwierigkeiten. Der ehemalige Weltklassepilot und Doppel-Olympiasieger Wolfgang Hoppe forderte daher: "Es wird zur Farce. Man müsste das Rennen abbrechen. Dann gibt es halt keinen Olympiasieger im Viererbob."

Lange will nochmal angreifen

Trotz des Rückstandes auf Holcomb, der Bahnrekord fuhr, gibt sich Kuske für die weiteren beiden Läufe am Samstag (ab 22 Uhr LIVE ) aber optimistisch: "Wir werden noch einmal angreifen. Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist. Die anderen müssen auch erstnmal heil runterkommen."

Lange peilt nach seinen Olympiasiegen 2002 und 2006 den Hattrick im großen Schlitten an. Zudem kann er als erster deutscher Mann seine fünfte Goldmedaille bei Winterspielen gewinnen.

Thomas Florschütz (0,75) liegt nach zwei Läufen auf Platz fünf, der dritte deutsche Pilot Karl Angerer (/0,84) ist Siebter. "Die Strecke ist sehr gefährlich. Es ist brutal, was die Bahn den Piloten an Konzentration abverlangt", sagte Angerer. (DATENCENTER: Bob-Entscheidung)

Auch Bronzemedaillengewinner stürzt

Prominentestes Sturzopfer war Alexander Subkow. Der Bob des Russen kippte im ersten Lauf um. Subkow, der im Zweier Bronze hinter Lange und Florschütz gewonnen hatte, musste sich damit von allen Medaillenträumen verabschieden.

Auch die Piloten Wolfgang Stampfer (Österreich), John Napier (USA), John Jackson (Großbritannien), Milan Jagnesak (Slowakei) und Hiroshi Suzuki (Japan) stürzten mit ihren Bobs. Alle blieben glücklicherweise unverletzt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel