vergrößernverkleinern
Die Entscheidung: Pavol Demitra netzt gegen Russlands Goalie Ilya Bryzgalow ein © getty

Die Russen verlieren gegen den Underdog die Nerven. Crosby bewahrt Kanada im Penaltyschießen gegen die Schweiz vor einer Pleite.

Vancouver - Die beiden Gold-Favoriten Kanada und Russland haben sich in ihren zweiten Spielen des olympischen Eishockey-Turniers nicht mit Ruhm bekleckert.

Der siebenmalige Olympiasieger Kanada schrammte beim 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen die Schweiz nur knapp an einer Blamage vorbei. Superstar Sidney Crosby versenkte den entscheidenden Penalty zum umjubelten Sieg für die Ahornblätter.

Noch schlimmer erwischte es Weltmeister Russland. Die von Top-Spieler Alexander Owetschkin angeführte Sbornaja unterlag der Slowakei überraschend 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen und steht in ihrem letzten Gruppenspiel am Sonntag (21 Uhr LIVE) gegen Tschechien unter Druck.

Im Penalty behielt der Slowake Pavol Demitra die Nerven.

Zu unruhig beim Abschluss

Die Kanadier treffen im Showdown der Gruppe A um den Gruppensieg auf die USA (Mo., 1.40 Uhr LIVE). Die Amerikaner hatten zuvor Norwegen beim 6:1 (2:0, 1:1, 3:0) keine Chance gelassen. (DATENCENTER: Der Spielplan von Vancouver)

Dany Heatley mit seinem dritten Turniertor (10.) und Patrick Marleau (21.) hatten Kanada zunächst in Führung gebracht.

Doch der Weltranglistensiebten aus der Schweiz steckte nicht auf und glich dank der Treffer von Ivo Ruthemann (29.) und Patrick von Gunten (40.) aus. (Die Kader der Olympia-Teilnehmer)

Wie schon beim 8:0 zum Auftakt gegen Norwegen wirkten die Kanadier im Anfangsdrittel übermotiviert. Auch das frühe 1:0 gab dem Team von Trainer Mike Babcock nicht die notwendige Ruhe beim Abschluss.

Wichtige Paraden von Brodeur

Zudem erwischte der Schweizer Goalie Jonas Hiller von NHL-Klub Anaheim Ducks einen glänzenden Tag und war überragender Mann auf dem Eis.

Die Schweizer zeigten sich nach dem Rückstand keineswegs geschockt. Doch Superstar Martin Brodeur im Tor der Kanadier bewahrte den Gastgeber in der ersten kritischen Phase mit einigen starken Paraden vor einem Gegentreffer.

Der Goalie der New Jersey Devils hatte den Vorzug gegenüber Lokalmatador Roberto Luongo erhalten, der bei den Vancouver Canucks Mitspieler des deutschen Nationalspielers Christian Ehrhoff ist.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel